noltewerk unterstützt Gesamtschüler

Greven. – Die Gesamtschule Greven und die noltewerk GmbH & Co. KG in Greven sind offizielle Kooperationspartner im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Vertreter von Unternehmen und Schule unterzeichneten am Freitag (13. Januar 2017) eine entsprechende Vereinbarung. Damit steigt die Zahl der Kooperationen im Kreis Steinfurt auf 69. Für die Gesamtschule Greven ist es die erste Partnerschaft mit einem Unternehmen in der IHK-Initiative.

Hauptziel des IHK-Projektes ist es, die Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung sowie die Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen. „Viele Jugendliche haben nur ungenaue Vorstellungen von einer betrieblichen Ausbildung und den guten Karrierechancen, die sie bietet“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Inna Gabler. Unternehmen wie die noltewerk GmbH & Co. KG seien dank ihres großen Tätigkeitsspektrums bestens geeignet, „den Schülern die Vielfalt und Wirklichkeit der Arbeitswelt zu zeigen, mit ihren Möglichkeiten, aber auch mit ihren Anforderungen“, so Inna Gabler weiter.

Berufsfelderkundung ist ein zentraler Baustein der Partnerschaft von Gesamtschule und noltewerk. Das Unternehmen öffnet dafür interessierten Schülerinnen und Schülern seine Türen und gewährt ihnen erste Einblicke in die Arbeits- und Produktionsweise des Betriebes. Diese sogenannten Berufsfelderkundungstage sind eine Maßnahme im Landesprogramm „Kein Abschluss ohne Anschluss“.

Berufsorientierung auf Augenhöhe erfahren die Gesamtschüler zudem bei Besuchen von noltewerk-Auszubildenden in der Schulklasse. Als Ausbildungsbotschafter der IHK Nord Westfalen berichten sie dabei über Berufsfelder, ihre Ausbildung in Betrieb und Berufskolleg sowie über die Möglichkeiten, die ihnen ihr Arbeitsgeber bietet.

Bei „Partnerschaft Schule-Betrieb“ geht es aber nicht nur um Berufsorientierung. Mit dem Projekt wolle die IHK die Unternehmen auch bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses unterstützen, erläutert IHK-Projektmitarbeiterin Inna Gabler. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen: Die Schüler erkennen ihre Interessen und das Unternehmen findet Talente, die es zu fördern lohnt, auch wenn das Zeugnis auf dem ersten Blick etwas anderes sagt.“

Geschäftsführer Christoph van Üüm unterstreicht angesichts zurückgehender Schulabgängerzahlen die Notwendigkeit, bereits früh Talente zu entdecken: „Um unser Unternehmen nachhaltig weiterzuentwickeln, müssen wir schon heute offensiv auf die jungen Leute zugehen und immer wieder begabte und motivierte Jugendliche für uns gewinnen, ausbilden sowie fordern und fördern.“ Nur so könne ein Betrieb wettbewerbsfähig bleiben, so van Üüm. Die noltewerk GmbH & Co. KG in Greven ist Spezialist für Förder-, Elastomer- und Kunststofftechnik. Das Unternehmen verfügt über ein werkseigenes Labor und bietet den Kunden einen 24-Stunden-Service.

Schulleiter Ingo Krimphoff betont: "Das IHK-Projekt bietet unseren Schülern, aber auch den Lehrern die Chance, Betriebe hautnah kennenzulernen und sich für Ausbildungsberufe und die Wirtschaft nachhaltig zu begeistern. Durch Ausbildungsbotschafter und Berufsfelderkundungstage wird ein persönlicher Kontakt aufgebaut, der Schülern den Weg in das Berufsleben erleichtert."